74. Sitzung des Sächsischen Landtags – TOP 15 / Frühkindliche Bildung im Freistaat Sachsen: Qualität langfristig sichern und steigern – „Masterplan“ auflegen

Landtag Sachsen

Das gesamte Plenarprotokoll finden Sie hier.

Redebeitrag zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Frühkindliche Bildung im Freistaat Sachsen: Qualität langfristig sichern und steigern – „Masterplan“ auflegen“ (Drucksache 6/13572 mit Stellungnahme der Staatsregierung)

Uwe Wurlitzer, fraktionslos:

Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Abgeordnete!

Man könnte es ganz kurz machen und sagen: Wenn wir die Qualität der frühkindlichen Bildung in Sachsen langfristig sichern und steigern wollen, brauchen wir mehr Personal und damit verbunden die Senkung des Personalschlüssels. Dies wurde von allen mehrfach gesagt. Da hilft der x-te Antrag auch nicht unbedingt weiter.

Der Ministerpräsident hat in seiner Rede am 31.01. dieses Jahres viel versprochen. Einiges wurde umgesetzt, anderes ist in der Umsetzung. Deshalb hat es wenig Sinn, ohne zu wissen, wie die Qualität nach der Umsetzung aussieht, einen neuen Masterplan auf den Weg zu bringen.

Es gibt ein gutes Konzept, den Sächsischen Bildungsplan und die Leitlinien für öffentlich verantwortete Bildung von Kindern bis zum zehnten Lebensjahr. Nach Expertenmeinungen ist das Konzept gut. Es wird leider Gottes nur zum Teil und unzureichend umgesetzt.

Wir brauchen also keinen neuen Masterplan, sondern vielmehr eine Evaluation, um festzustellen, wo es klemmt, um gegebenenfalls gegensteuern zu können.

Dabei will ich es belassen. Viel Wichtiges ist im Vorfeld  von meinen Vorrednern schon gesagt worden.

Die Abgeordneten der blauen Partei werden sich bei diesem Antrag enthalten.

Vielen Dank.